Resiliente Dächer für resiliente Gebäude

Die Auswirkungen extremer Wetterereignisse, die der Klimawandel verursacht, entwickeln sich zu einem der größten wirtschaftlichen Risiken der heutigen Zeit. Unter anderem betreffen häufigere Hagelschläge, Wirbelstürme, neue Hitze- und Kälterekorde, Dürren und Überschwemmungen uns alle und die Gebäude, in denen wir uns aufhalten. Lösungen zur Reduzierung dieser Risiken zu finden, ist eine eminent wichtige Aufgabe.

Hier kommt das Konzept der "resilienten Gebäude" ins Spiel. "Resilienz" ist sicherlich ein Wort, das wir in den letzten Monaten sehr oft gehört haben. Es bezeichnet ganz allgemein die „Fähigkeit, Schwierigkeiten schnell und unbeschadet zu überstehen“. Im Bauwesen ist Resilienz die Fähigkeit, Schäden abzufangen oder zu vermeiden, ohne einen Totalausfall zu erleiden, und sich rasch von widrigen Ereignissen erholen zu können. Resiliente Gebäude sind daher sowohl für Bauherren als auch für die Nutzer attraktiver.

Die Bedeutung des Dachs 

Dächer sind die erste Verteidigungslinie eines Gebäudes, daher muss jede Auseinandersetzung mit dem Thema Resilienz die sorgfältige Betrachtung des gesamten Dachsystems einschließen. Das Dach soll nicht nur vor Wetterkatastrophen schützen, sondern auch extremer UV-Strahlung, Hitze oder Kälte standhalten. Nach einem Störungsfall soll es sich schnell wieder regenerieren und es muss zudem widerstandsfähig gegen Materialermüdung sein.

Ein resilientes Dachsystem spielt eine entscheidende Rolle für die Gesamtresilienz eines Gebäudes. Wenn das Dach versagt, ist alles, was sich darunter befindet, gefährdet und es dauert länger, das Gebäude wieder betriebsfähig zu machen.
Kurz gesagt, braucht ein belastbares Dachsystem langlebige Materialien in Verbindung mit einer robusten Konstruktion und Leistung. Ein resilientes Dach zeichnet sich unter anderem aus durch:
  • herausragende Witterungsbeständigkeit in allen Klimazonen, vor allem gegenüber UV-Srahlung und extremer Hitze oder Kälte
  • ausgezeichnete Schlag- und Hagelfestigkeit
  • keine Materialermüdung durch Gebäudebewegungen
  • einfache Wartung und Reparatur im Falle einer Beschädigung

Warum Firestone RubberGard EPDM?

Die Dachabdichtungsmembran RubberGard™ EPDM von Firestone ist eine einzigartig wertvolle Komponente für ein resilientes Dachsystem. Sie besteht aus einer synthetischen Kautschukverbindung, in der jedes Polymer im idealen Verhältnis dosiert ist, um die mechanischen und witterungsbedingten Eigenschaften der Dachbahn zu verstärken. Das macht sie praktisch immun gegen Verschleißfaktoren wie UV-Strahlung, Hitze, Hagel und Gebäudebewegungen.


RubberGard™ EPDM bleibt dauerhaft stabil und behält auch nach vielen Jahren im Einsatz seine mechanischen Eigenschaften unverändert bei. Das Material besitzt zudem die inhärente Fähigkeit , sich nach einem schweren Wetterereignis, wie z. B. einem Hagelsturm, zu erholen und seine ursprüngliche Form und Leistung wiederherzustellen.


Darüber hinaus ist RubberGard™ EPDM ein besonders nachhaltiges Dachmaterial mit einer geringen Umweltbelastung über den gesamten Lebenszyklus - vom Rohmaterial über die Produktion bis hin zur Nutzung und Entsorgung. Im Falle einer Beschädigung nach Unwettern oder aus anderen Gründen, wie z.B. Vandalismus, kann die Dachbahn mit einfachen Verfahren und ohne Spezialwerkzeuge leicht repariert werden, auch noch Jahrzehnte nach der ersten Verlegung. Diese Reparaturfreundlichkeit verlängert die Lebensdauer zusätzlich.


Seit RubberGard™ EPDM 1980 auf den Markt kam, wurden Dächer in unterschiedlichsten Weltregionen und allen Klimazonen damit abgedichtet. Die Membran hat sich dabei in der Eiseskälte von Alaska genauso dauerhaft bewährt wie in der extremen Hitze am Arabischen Golf. Studien besagen, dass eine richtig formulierte EPDM-Dachabdichtungsmembran eine Lebensdauer von mehr als 50 Jahre erreichen kann*. Das erste Dach, das 1980 in Wisconsin (USA) mit RubberGard™ EPDM abgedeckt wurde, ist ein lebender Beweis dafür. Es erfüllt seine Aufgabe selbst nach 40 Sommern und Wintern noch zuverlässig und widersteht extremen Wetterbedingungen - ein wahres Musterbeispiel für ein resilientes Dach.


* „Abschätzung der Gebrauchsdauer von EPDM-Dachbahnen“, SKZ (Süddeutsches Kunststoff-Zentrum).

ES GIBT VIEL ZU ENTDECKEN
ÜBER EPDM 

LEBENSDAUER

Abdichtungsbahnen aus EPDM halten mindestens 50 Jahre. Ihre Struktur und Dehnbarkeit lassen auch nach längerem Einsatz nicht nach. Sie können mühelos repariert werden, wodurch sich die Lebensdauer der Dachabdichtung zusätzlich verlängert. Kein Zweifel: EPDM ist die langlebigste Dachabdichtung, die derzeit verfügbar ist.

IDEAL FÜR RENOVIERUNGEN 

EPDM kann direkt auf den meisten bestehenden Dachabdichtungssystemen mit oder ohne Isolierung verlegt werden. Da die Verlegung sicher und ohne offene Flamme erfolgt, muss das Gebäude während der Renovierungsarbeiten nicht gesperrt werden.