REFERENZEN UND ARTIKELEN

Suchen Sie in unseren  Projekten und Artikelen und erfahren sie mehr über EPDM.

ALLE REFERENZEN

IKONISCHES DESIGN IM EINKLANG MIT DER NATUR 

Das McLaren Technology Centre wurde zwischen 1999 und 2004 in einem futuristischen und atemberaubenden Stil gebaut, der auch heute noch denselben Effekt erzielt wie bei seiner Einweihung. Das Zentrum symbolisiert die Design- und Ingenieur-kompetenz des Unternehmens, gepaart mit einem nachhaltigen Ansatz in der Architektur. Jahre später schauen wir uns das Projekt erneut an, um die Besonderheiten dieses architektonischen Juwels zu analysieren, mit Schwerpunkt auf seinem Dach.

EIN FUNKTIONALES DACH INSPIRIERT VON DEN SANFTEN HÜGELN DER ENGLISCHEN LANDSCHAFT 

Das Batsford Arboretum and Garden Centre am Rande des Naturschutzgebiets Cotswolds beherbergt die größte private Sammlung von Bäumen und Pflanzen in England. Die Sammlungen in Batsford decken eine breite Palette von Pflanzen aus der ganzen Welt ab, wobei der Schwerpunkt auf dem Fernen Osten liegt. Seine illustre Vergangenheit reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück. 2011 gab das Arboretum ein zwei Millionen Pfund teures Sanierungsprojekt in Auftrag, das stark auf Nachhaltigkeit ausgerichtet war. Ein neues Besucherzentrum mit Gartenshop, einem Terrassencafé und einem beeindruckenden gewellten Dach als Blickfang war Teil dieses Projekts.

MULTIFUNKTIONELLE DÄCHER IN EINEM WOHNQUARTIER VON PASSIVGEBÄUDEN 

Wie stellen Sie sich eine Wohnsiedlung der Zukunft vor? Abgesehen von den Gestaltungskriterien lautet eine Ihrer Antworten wahrscheinlich: Sie sollte umweltfreundlich sein. Für La Petite Halle, ein Wohnviertel mit Passivhäusern in der Nähe von Luzarches, Frankreich, erreichte der Architekt eine energetische Unabhängigkeit der Gebäude und eine effiziente Bewirtschaftung mit erneuerbaren Ressourcen, indem er die Flachdachflächen optimal nutzte.

MIT GUTEM BEISPIEL VORANGEHEN:NACHHALTIGE ARCHITEKTUR UND MATERIALIEN FÜR EINE SCHULERWEITERUNG IN BERLIN

Zeitgenössische Architektur und Nachhaltigkeit sind untrennbar miteinander verbunden. Die Energieeffizienz von Gebäuden, die nachhaltige Nutzung von Baumaterialien und die Art und Weise, wie Gebäude zur Verringerung der Auswirkungen des Klimawandels beitragen können, inspirieren und motivieren Architekten auf der ganzen Welt. Die Erweiterung der Freien Waldorfschule in Berlin ist eines der wegweisenden Projekte, die uns von einer gut gestalteten, umweltfreundlichen Zukunft träumen lassen.

DAS DACH ENTLASTEN: RENOVIERUNG DES AIR FRANCE HANGARS IN ROISSY CDG

Manchmal stellen Renovierungen eine größere Herausforderung dar als Neubauten. Dies ist besonders dann der Fall, wenn man in einem Bereich mit Sicherheitseinschränkungen arbeitet und keine Möglichkeit hat, das Gebäude für die Dauer der Arbeiten zu schließen. Wenn man 25.000 m2 Dachfläche mit einrechnet, ist klar, dass die gewählte Lösung eine schnelle und flexible Arbeitsweise ermöglichen muss. Für den Wartungshangar von Air France am Flughafen Charles de Gaulle war EPDM die ideale Lösung.

SOLARDACH MIT 11.000 PANEELEN FÜR EIN CO2-NEUTRALES GESCHÄFTSGEBÄUDE

Vor Jahrhunderten waren Tulpenzwiebeln so kostbar, dass sie teurer als Häuser waren. Und während die „Tulpenmanie“ heute nichts weiter als eine historische Anekdote ist, erfordert die empfindliche Natur der Blumenzwiebeln noch immer besondere Anbau- und Lagerbedingungen. Royal de Ree Holland ist ein führender niederländischer Produzent von Blumenzwiebeln, dessen riesiges Fabrikgebäude in Lisserbroek eine gründliche Dachsanierung benötigte, um optimale Innenbedingungen zu gewährleisten. Geplant war zudem die vollständige Umstellung auf Nachhaltigkeit, um das Unternehmen CO2-neutral und energetisch unabhängig zu machen.

DAS NACHHALTIGSTE BÜROGEBÄUDE IN EUROPA

Encon ist ein unabhängiges belgisches Beratungsunternehmen, das sich auf Nachhaltigkeit spezialisiert hat. Im Jahr 2018 zog das Unternehmen in ein neu gebautes Büro namens Infinity um. Infinity wurde mit einem BREEAM „Outstanding“ und einem LEED „Gold“ ausgezeichnet und ist eines der wenigen Bürogebäude der Welt, das diese beiden Bewertungen kombiniert. Im Fall von Encon ist das Prinzip „Praktiziere, was du predigst!“ definitiv keine hohle Phrase.

FUTURISTISCHE FABRIK IN GRÜNER LANDSCHAFT

Das markante Gebäude der Meama Coffee Factory ist ein Blickfang, der in die grünen Hügel rund um die georgische Hauptstadt Tiflis eingebettet ist. Der L-förmige Gebäudekörper fügt sich trotz seiner futuristischen Elemente wie der faltig aufgefächerten Betonfassade, den schräg verglasten Wänden, zahlreichen Lichtkuppeln und Innenhöfen und einem beeindruckenden Gründach nahtlos in die umgebende Hügellandschaft ein. Bei Architektur wie dieser fragt man sich, warum viele meinen, dass Fabrikgebäude grau und trist sein müssen.

DIE HAVENLOFTS: LEBENDIGES WOHNEN AUF DEM WASSER  

Wachsende Wohnungsknappheit und der drohende Klimawandel veranlassten den Rotterdamer Stadtrat dazu, zusammen mit Public Domain Architects ein zukunftsweisendes Bauprojekt im Stadtteil Feijenoord zu verwirklichen. Die Planer stellten sich einer Herausforderung, an die sich bisher nur wenige Architekten herangetraut hatten: eine Siedlung auf dem launischsten aller Baugründe errichten - dem Wasser.

EIN BERG AUS KRISTALL: LETTLANDS LICHTSCHLOSS

Am Ufer der Düna in Riga thront als markantes Wahrzeichen Lettlands das "Lichtschloss", wie das beeindruckende Gebäude der Lettischen Nationalbibliothek genannt wird. Anders als dieser Beiname vermuten lässt, handelt es sich nicht um eine bröckelnde steinerne Festung, sondern um ein innovatives Bauwerk, das sich mit seiner spiegelnden Fassade 68 Meter über dem Flussufer erhebt und wie ein Berg wirkt. Das Lichtschloss beherbergt nicht nur zahllose Bücher und Wissensschätze, sondern muss auch dem unerbittlichen baltischen Klima standhalten.

TRAPEZFÖRMIGER WISSENSTEMPEL IN NORDFRANKREICH

Courcelles-lès-Lens ist eine kleine Stadt im äußersten Nordosten Frankreichs, in der Nähe von Lille. Nachdem die örtliche Bücherei wegen der wachsenden Einwohnerzahl zu klein geworden war, rief die Stadtverwaltung interessierte Architekten dazu auf, Entwürfe für eine moderne Medienbibliothek einzureichen, zu der ein ehemaliges Supermarktgebäude umgebaut werden sollte. Der elegante, moderne Bau, der heute steht, ist inzwischen fester Bestandteil des Alltags in der französischen Kleinstadt.

NACHHALTIGES LUXUSPARADIES IN FLÄMISCHER LANDSCHAFTSIDYLLE

Das von Center Parcs betriebene Terhills Resort im Norden Belgiens öffnete vor kurzem seine Pforten. Die Anlage nahe der niederländischen und deutschen Grenze war für alle beteiligten Parteien ein ehrgeiziges Vorhaben. So ist nicht nur jedes der 250 Ferienhäuser in puncto Größe und Ausstattung anders. Es mussten auch strenge Nachhaltigkeitsvorgaben erfüllt werden.

AUGSBURGER TEXTILFABRIK WIRD ZUM EDLEN GEWERBEQUARTIER

Die Augsburger Kammgarn-Spinnerei – ein Paradebeispiel für die industrielle Vergangenheit Deutschlands – erblüht nach einem Umbau nach neuesten Standards als modernes Einzelhandels- und Büroquartier. Der Komplex ist inzwischen ein Anziehungspunkt der Schwabenmetropole und wurde 2016 mit dem Ehrenpreis für Baukultur der Metropolregion München ausgezeichnet.

ALLE ARTIKELEN

REDUZIEREN – WIEDERVERWENDEN – RECYCELN:WIE SCHNEIDET EPDM DABEI AB?

Abfall ist ein zentrales Thema in Diskussionen über die Bekämpfung des Klimawandels. Reduzierung, Wiederverwendung und Recycling sind die Gebote, die für alle gelten. Dennoch gibt es Bereiche, in denen der Materialverwendung eine ganz besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden sollte. Das Baugewerbe ist sicherlich einer dieser Bereiche, da Bau- und Abbruchabfälle etwa 25 bis 30 % des gesamten Abfallaufkommens in der EU ausmachen. EPDM kann dazu beitragen, die Umweltauswirkungen von Gebäuden erheblich zu reduzieren. Und das aus gutem Grund.

FUNKTIONSSCHICHTEN:WAS GEHT MIT EPDM?

Eine flache oder nur gering geneigte Dachkonstruktion besteht aus verschiedenen Komponenten, die effizient und gut abgestimmt zusammenarbeiten müssen, um eine langfristige, nachhaltige Lösung sicherzustellen. Während die Dachabdichtungsmembran oft die oberste und damit sichtbarste Schicht ist, hat alles, was darunterliegt, einen erheblichen Einfluss auf die Gesamtleistung des Daches. Durch die Wahl der richtigen Materialien (und die Gewährleistung ihrer ordnungsgemäßen Installation) kann ein Dach die Zeit überdauern und für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet sein.

ENTWERFEN OHNE GRENZEN

Unsere Gebäude werden zu Symbolen der Zeit, in der wir leben, sie reflektieren den Geist einer bestimmten Epoche, entsprechen unterschiedlichen Bedürfnissen, Lebensstilen, Funktionen … „Architektur sollte von ihrer Zeit und ihrem Ort sprechen, sich aber nach Zeitlosigkeit sehnen“, sagt einer der prominentesten Architekten unserer Zeit, Frank Gehry. Die Erkundung der neuen technologischen Möglichkeiten und die Vorstellung, wie ein neuer Wert im Leben der Menschen geschaffen werden kann, waren die Leitprinzipien der Architekturpioniere, die auf die Herausforderungen ihrer Zeit reagieren mussten. Die zentrale Herausforderung heute – die Nachhaltigkeit – fügt der Debatte neue Dimensionen hinzu und vereint Form, Funktion, verantwortungsvolle Materialwahl sowie langfristiges Denken. Hier Schritt zu halten war noch nie so wichtig wie heute.

DIE DACH-ZUKUNFT IST GRÜN

Dächer machen etwa 20 bis 25 % der gesamten urbanen Fläche aus. Auf Satellitenfotos wird besonders deutlich, dass wir unsere Dächer noch nicht optimal ausnutzen: In den meisten Fällen bleiben sie leer. Gleichzeitig wird von Dächern erwartet, dass sie in dem Maße, wie Städte weiter wachsen und sich ausdehnen und dabei immer wärmer und lauter werden, über ihre primär wasserabdichtende Funktion hinausgehen. Sie sind mehr als nur „Abdeckungen“ auf Gebäuden, sondern müssen zu deren Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und zur allgemeinen Reduzierung der Umweltbelastung beitragen. Gründächer sind mit die besten Lösungen, die all diesen Anforderungen gerecht werden.

RESILIENTE DÄCHER FÜR RESILIENTE GEBÄUDE

Die Auswirkungen extremer Wetterereignisse, die der Klimawandel verursacht, entwickeln sich zu einem der größten wirtschaftlichen Risiken der heutigen Zeit. Unter anderem betreffen häufigere Hagelschläge, Wirbelstürme, neue Hitze- und Kälterekorde, Dürren und Überschwemmungen uns alle und die Gebäude, in denen wir uns aufhalten. Lösungen zur Reduzierung dieser Risiken zu finden, ist eine eminent wichtige Aufgabe.

STROM VOM DACH

Energieeffizienz ist heutzutage eine der wichtigsten Anforderungen im Gebäudebau. Längst geht es nicht mehr nur darum, mit nachhaltigen Entwürfen den Energiebedarf zu senken. Nach Möglichkeit soll mit dem Gebäude selbst Energie erzeugt werden. Solarthermie- bzw. Photovoltaikanlagen haben in den letzten Jahrzehnten als erneuerbare Energiequelle zur Versorgung von Gewerbe- und Industrieobjekten, Bürogebäuden und Wohnhäusern erheblich an Beliebtheit gewonnen.

KREISLAUFBEDACHUNG FÜR MODULARE GEBÄUDE

Ein Ziel der Kreislaufwirtschaft besteht darin, eine Lösung für das Problem der wachsenden Nachfrage und der begrenzten Ressourcenverfügbarkeit zu bieten. Zur Kreislaufwirtschaft zählt die Umgestaltung eines Systems oder eines Produkts zur Eliminierung von Abfall und langfristigen Nutzung. Am Ende ihrer Lebensdauer muss es möglich sein, Produkte wiederzuverwenden und/oder zu recyclen, so dass die Kohlenstoffschleife geschlossen werden kann. Die Grundsätze der Kreislaufwirtschaft wurden bereits auf verschiedene Produkte angewendet, angefangen bei elektronischen Gütern bis hin zu Bekleidung, aber nur in geringerem Umfang in der Bauindustrie oder bei Baumaterialien.

DIE ROLLE DES DACHS BEI GREEN BUILDING RATING PROGRAMMEN

Die Bauindustrie sucht zunehmend nach Möglichkeiten, nachhaltiger und umweltfreundlicher zu werden. „Grüne“ Gebäude, die trotz Klimawandel beständig sind und deren Entwicklung darauf abzielt, derzeitigen und zukünftigen Generationen von Nutzen zu sein, sind begehrte und solide Investitionen geworden. Architekten, Gebäudeeigentümer und selbst die Bewohner der Gebäude sind aufgefordert, einen nachhaltigeren und wirtschaftlicheren Ansatz zu wählen, sowohl bei Neubau- als auch bei Renovierungsprojekten.